Zwei auf großer Mission in Nepal

Lange mussten wir warten, jetzt ist es endlich soweit: Manfred Salcher und Peter Meckler, 1. und 2. Vorsitzender von „Licht für Kinder“, sind nach Nepal aufgebrochen. Die Reise ist nötig, um unser erstes Projekt in die Tat umzusetzen: das Dorf Nalidanda in Nepal mit Solarstrom ausstatten. Manfred Salcher und Peter Meckler werden vor Ort nicht nur Kontakte mit wichtigen Stellen knüpfen, sondern auch Nalidanda besuchen, um herauszufinden, was die Dorfbewohner dort tatsächlich an technischer Ausstattung benötigen. Wir stehen mit den beiden täglich in Kontakt und berichten hier in regelmäßigen Abständen von ihren Erlebnissen:

21. März 2021: Heute sind Manfred Salcher und Peter Meckler nach Nepal aufgebrochen. Mit im Gepäck haben sie die von „Licht für Kinder“ entwickelte Solartechnik und die Adressen von einigen wichtigen Ansprechpartnern, denen sie in Nepal einen Besuch abstatten wollen. Hier ein paar erste Impressionen:

22. März 2021: Ankunft in Kathmandu. Schon am Flughafen sind Manfred Salcher und Peter Meckler überschwänglich empfangen worden. Die beiden Vorsitzenden von „Licht für Kinder“ haben sich allerdings keine große Verschnaufpause gegönnt, sondern gleich am Tag ihrer Ankunft erste Gespräche geführt – mit Erfolg. Sowohl die Sherpa Adventure Agentur als auch Himalayan Trust haben dem Verein ihre Unterstützung zugesagt und wollen dabei helfen, das Dorf Nalidanda mit Solarstrom zu versorgen. Und nicht nur das, beide Organisationen wollen auch bei weiteren Projekten helfen.

23. März 2021: Auch heute wartete auf Manfred Salcher und Peter Meckler wieder ein volles Programm in Nepal: Etliche Vor-Ort-Firmen stellten den beiden ihre Produkte vor. Jetzt gilt es, die richtigen Partner für die weitere Zusammenarbeit auszuwählen, bürokratische Hürden zu meistern und auch finanzielle Einsparmöglichkeiten auszuloten. Darüber hinaus trafen Manfred Salcher und Peter Meckler auch eine Abordnung um Nuri, unsere Kontaktperson zu dem Bergdorf Nalidanda, das als erstes mit Solarstrom erschlossen werden soll. Der Empfang war überaus herzlich. Die Planungen für den Besuch in Nalidanda nächste Woche stehen. Unsere beiden Vorsitzenden werden dabei auch bestens von Sherpa Adventures betreut.

24. März 2021: Der Gesprächsmarathon ging auch heute weiter. Diesmal standen Treffen mit Tej, Himalayan Trust und AEPC (Alternative Energy Promotion Centre) auf der Agenda. Dabei konnten Manfred Salcher und Peter Meckler allerhand neue Informationen erhalten, vor allem was Planungs-, Organisations- und Finanzierungsfragen anbelangt. Das Fazit der beiden nach den anstrengenden Gesprächen: „Wir sind ein großes Stück weitergekommen.“ Wer so viel arbeitet, darf sich auch einmal ein touristisches Highlight gönnen: den Besuch einer Tempelanlage. Hier ein paar Impressionen vom heutigen Tag:

25. März 2021: Heute stand ein Gespräch mit der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit auf der Agenda. Manfred Salcher und Peter Meckler konnten etliche Anregungen daraus mitnehmen. Die beiden sprachen auch mit einem weiteren Vertreter über ein neues Projekt in dem Ort Koma, der rund 700 Kilometer von Kathmandu entfernt liegt. Auch hier scheint das Interesse an Solarstrom groß zu sein. Neben den Gesprächen ging es heute vor allem um die Solartechnik, die der Verein „Licht für Kinder“ zum Einsatz bringen will. Einheimische Handwerker haben Salcher und Meckler bereits Befestigungssysteme vorgestellt, die die Solaranlagen auf den Dächern vor Wind und Schnee schützen sollen.

26. März 2021: Heute hat es Manfred Salcher und Peter Meckler in die Königsstadt Patan verschlagen. Die beiden waren beeindruckt von der Tempelanlage und den vielen Sehenswürdigkeiten. Von europäischen Touristen weit und breit allerdings keine Spur. Betroffen gemacht hat Salcher und Meckler dagegen die Armut, die in Nepal vielerorts zu sehen und zu spüren ist. Umso mehr danken die beiden im Namen des gesamten Vorstands allen, die in den vergangenen Tagen die Reise der beiden verfolgt und für die Arbeit von „Licht für Kinder“ gespendet haben.

27./28. März 2021: Nichts mit Ausruhen für Manfred Salcher und Peter Meckler an diesem Wochenende: Die beiden sind nun nach Nalidanda aufgebrochen. Dieses Bergdorf will der Verein „Licht für Kinder“ als erstes mit Solaranlagen ausstatten. Salcher und Meckler werden in den nächsten Tagen mit den Dorfbewohnern sprechen, die Schule begutachten und herausfinden, welche Ausstattung für das Dorf am Geeignetsten ist, um dann die weiteren Vorkehrungen zu treffen.

29. März 2021: Im Moment müssen wir uns noch etwas in Geduld üben. Weil Manfred Salcher und Peter Meckler in Nalidanda aktuell ohne stabile Internetverbindung sind, rechnen wir erst in den kommenden Tagen mit neuen Informationen von den beiden. Wer sich aber schon ein wenig schlau über das kleine Bergdorf Nalidanda machen will, hier gibt’s mehr.

4. April 2021: Heute ist Nachricht von Manfred Salcher und Peter Meckler eingetroffen. Drei Projekte haben sich die beiden inzwischen vor Ort angesehen. Um die entlegenen Bergdörfer zu erreichen, war zunächst eine zweitägige Fahrt mit Jeeps erforderlich. Dann ging es zu Fuß weiter. Die beiden mussten teilweise 1200 Höhenmeter überwinden, um in die einzelnen Dörfer zu gelangen. Ihr Kommentar: „Abenteuerlich und anstrengend.“ In den Dörfern selbst wurden Salcher und Meckler überschwänglich begrüßt, was die ganzen Mühen schnell vergessen machte. Die beiden besuchten dort Schulen und Haushalte, um herauszufinden, welche Solartechnik und welche Kabellänge benötigt werden, um die einzelnen Gebäude mit Solarstrom zu versorgen. Vor allem der Besuch in den Schulen beeindruckte Salcher und Meckler. Ihr Fazit: Die Zielsetzung von „Licht für Kinder“ ist goldrichtig und der Verein in Nepal genau am richtigen Fleck.

 

7. April 2021: Manfred Salcher und Peter Meckler haben das offizielle Besichtigungsprogramm hinter sich und sind nun auf dem Weg zum nächsten Flughafen, der in Lukla liegt, um von dort zurück nach Kathmandu zu gelangen. Das bedeutet: 4 Tage Trekkingtour,  Tagesetappen von rund 6 Stunden, zum Teil bis auf 3000 Höhenmeter, und Übernachtung in einfachen Lodges. Doch die beiden sind begeistert, vor allem von der Freundlichkeit der Bevölkerung.

9. April 2021: Manfred Salcher und Peter Meckler sind gut in Lukla angekommen und fliegen von dort nun zurück nach Kathmandu. Lukla zählt übrigens zu den gefährlichsten Flughäfen der Welt, weil die rund 500 Meter lange Startbahn abrupt endet und danach steiles Gelände abbricht.

10. April 2021: Keine Sorge: Salcher und Meckler haben sich bereits bei uns gemeldet. Die beiden sind sicher in Kathmandu gelandet und bereiten sich nun auf die letzten Gespräche dort vor.

Schreibe einen Kommentar