• 9%

    HILL IM SOLUKHUMBU DISTRICT 37.000€

Hill ist ein kleines Bergdorf auf ca. 2750 Metern nördlich von Lukla. Um das Dorf zu erreichen, geht es zwei Tage mit dem Jeep über abenteuerliche Pisten und dann weitere drei bis vier Stunden über schmale Pfade. In Hill gibt es keinen Strom. Die Schule ist heruntergekommen und bedarf einer dringenden Sanierung.
Die Kosten für das Projekt betragen 37.000 Euro (Sanierung der Schule, Inneneinrichtung, Solaranlagen und Gehalt der Lehrer). 

        
  • 12%

    NEUBAU EINER SCHULE IN BOKSUWAR 30.000 €

Boksuwar liegt sehr abgelegen. Im Dorf selbst leben 113 Menschen (davon 20 Kinder), verteilt auf 17 Haushalte. Boksuwar verfügt nicht über eine Schule. Die Kinder müssen zur Zeit gut zwei Stunden in die Schule nach Mamerkhu laufen. Die Kosten für den Neubau einer Schule in Boksuwar liegen bei 30.000 Euro.

Geschafft! DANKE!

Liebe Freunde und Unterstützer, 
es ist unglaublich, mit eurer Hilfe haben wir es tatsächlich geschafft: Alle drei Projekte sind zu 100 Prozent finanziert. Die Umsetzung läuft nun auf Hochtouren und in Kürze werden die drei Bergdörfer Nalidanda, Mamerkhu und Boksowar dann über Solarstrom verfügen. Die Kinder dort können damit auch abends lernen und an Bildung teilhaben. Dafür sagen wir allen, die uns finanziell unterstützt haben, ein herzliches Dankeschön!
Euer Vorstand 

        
  • 100%

    Nalidanda 12.700€

Nalidanda ist ein kleines Bergdorf auf einer Höhe von ca. 2500 Meter im Distrikt Okhaldhunga im Osten von Nepal. In dem Ort gibt es rund 80 Häuser sowie eine Grundschule, die über fünf Klassenzimmer verfügt. Die Kosten für dieses Projekt: 12.700 Euro.

        
  • 100%

    Boksuwar 4.700 €

Boksuwar liegt sehr abgelegen. Im Dorf selbst leben 113 Menschen (davon 20 Kinder), verteilt auf 17 Haushalte. Boksuwar verfügt weder über Strom noch eine Schule. Die Kinder müssen gut zwei Stunden in die Schule nach Mamerkhu laufen. Die Kosten für dieses Projekt: 4.700 Euro.

        
  • 100%

    Mamerkhu 16.300 €

Mamerkhu ist von 3700 Meter hohen Bergen umgeben. Im Dorf leben 275 Menschen (davon 50 Kinder), verteilt auf 70 Haushalte. Es gibt eine Grundschule, ein Kloster und eine Klinik. Weder Schule noch Haushalte verfügen über Strom. Die Kosten für dieses Projekt: 16.300 Euro.

Unsere Anfänge

 

2018 führte uns eine Expedition in ein kleines Bergdorf in Nepal auf 5000 Meter Höhe. Die Dorfbewohner luden uns ein, die Schule dort zu besuchen. Dabei stellten wir fest, dass es in der Schule nicht einmal Licht gibt. Doch wie sollen die einheimischen Kinder, die dort tagsüber oft auf den Feldern helfen müssen, am Abend im Dunkeln lernen? Wir wollen Abhilfe schaffen. Unser Verein „Licht für Kinder“ war geboren.

Unsere Ziele

 

Unser Ziel ist es, Kindern in den ärmsten Ländern der Welt den Zugang zu einer soliden Bildung zu ermöglichen.
Dies ist weltweit die Grundlage für ein gutes Leben. Nur mit einer soliden schulischen Ausbildung haben die Kinder später die Chance einen Beruf zu erlernen oder zu studieren. Gerade in den entlegenen Bergdörfern ist dies meist leider nicht der Fall, da sowohl Schulen als auch gut ausgebildete Lehrer nicht vorhanden sind. Dieses Problem haben wir erkannt, deshalb fördern wir Lehrer in der Aus- und Weiterbildung und sanieren oder bauen neue Schulen.  
Aber, Bildung bedeutet heutzutage nicht nur eine Schule zu besuchen, sondern vielmehr auch den Zugang zu modernen und zeitgemäßen Unterrichtsmitteln. Hierzu benötigt man jedoch Elektrizität, welche meist nicht vorhanden ist. Um dies zu ändern, setzen wir bewusst auf einfache und robuste Technik, so dass wir auch die Dorfbewohner in die Pflege und Wartung der Solaranlagen einbeziehen können. 
 

Nächste Termine

 

27.01.2022: Jahreshauptversammlung
12.-27.04.2022: Studienreise für Vereinsmitglieder nach Nepal
Wer mit Flyern oder Plakaten auf unsere Arbeit aufmerksam machen will, kann gerne Material zum Auslegen oder Aufhängen bei uns anfordern. Wir sind per Mail zu erreichen: info@licht-fuer-kinder.de

 

Uns gibt’s jetzt auch auf Facebook

 

Manfred
staatlich gepr. Berg- und Skiführer UIAA

Peter
Elektroingenieur

Daniel
IT-Management

Alexander
Meister – Sicherheit

Wolfgang
Outdoor-
spezialist

Katja
Journalistin